Suche
  • Tobias Frank

Trend 2020: Onlinemarketing als Verlängerung der Immobilien-PR

Onlinemarketing wird für die Immobilienbranche weiter an Bedeutung gewinnen.


Die Immobilien-PR zielt darauf ab, News wie neue Projekte, Deals, Personalien an die Fachmedien zu transportieren, um die Immobilienbranche zu informieren. Auch bieten interessante Studien oder Produktneuheiten sowie Geschäftszahlen und Markteinschätzungen immer guten, relevanten Inhalt. Neue Immobilienprojekte, egal ob Gewerbe oder Wohnen, sind darüber hinaus für die Lokal- und Regionalmedien am Standort immer interessant.


Doch neben diesen PR-Basics, die das Aufgabenspektrum der klassischen Pressestelle bzw. PR-Agentur beschreiben, ergeben sich im Internet sehr viel mehr Möglichkeiten der Positionierung. Ein Blick in aktuelle Daten zu Leserverhalten und Werbespendings unterstreicht den Trend:


Online gewinnt, Print verliert Publikum - Ein Blick in die Daten von Statista: Im Jahr 2020 sind 90 % der Deutschen online, 2001 waren es nur 37 %. Nur noch 77 % der Deutschen lasen im Jahr 2019 eine Zeitung (2014 waren es noch 94 %), die gedruckte Gesamtauflage hat sich seit den 90er Jahren auf rund 13 Mio. halbiert. Auch Zeitschriften verlieren: Nur noch 63 % der Deutschen lasen 2019 Zeitschriften (2014 waren es 83 %).


Mit dieser Entwicklung geht ein Paradigmenwechsel in der Werbung einher. Zenith-Daten zeigen: Die weltweiten Budgets für Internet-Werbung lagen 2019 erstmals über den Werbe-Etats für klassisches Fernsehen. Im Jahr 2021 werden voraussichtlich 52 % der globalen Werbegelder in digitale Kanäle fließen (2019 waren es 47 %). Das stärkste Wachstum erlebt Online-Videowerbung mit jährlichen Zuwächsen von rund 18 %.

Gleichzeitig haben sich die weltweiten Werbebudgets für Zeitungen und Zeitschriften seit 2007 halbiert.


Da sich der Wandel vom bedruckten Papier hin zum Smartphone-Medium auch in den Verlagen und Redaktionen vollzieht, ändert die Digitalisierung der Medien und der Kommunikationsbranche nicht sehr viel an den bewährten Mechanismen und Umgangsformen zwischen Journalisten und Pressesprechern.


Aber die Digitalisierung hat natürlich gravierende Auswirkungen auf die PR-Beratung. Neben den etablierten und weiterhin relevanten Print- und Onlinemedien ist durch das Internet eine ganze Reihe neuer Kanäle hinzugekommen, die nicht mit den Mitteln der klassischen PR oder auch Werbung, sondern mit Onlinemarketing bespielt werden. Hier zeigt sich die Power der PR: Storytelling, handwerklich gute Texte, zielgruppenorientierte Botschaften und ein Gespür für Bildsprache in Foto und Film schaffen relevanten Content.


Onlinemarketing als Verlängerung und Ergänzung der Immobilien-PR und des Immobilienmarketings

Immobilien eignen sich hervorragend für Storytelling in PR und Marketing: Man kann sie filmen und fotografieren, beschreiben und begehen, die Lage und Nachbarschaft zeigen und beschreiben. Mit professioneller Kreativität werden die Einzigartigkeit der Immobilie und ihre besonderen Vorzüge für die Zielgruppe in Text & (Bewegt-)Bild „erzählt“.


Die b2c-Zielgruppen-Ansprache richtet sich z.B. an Kapitalanleger und vermögende Selbstnutzer. Neben dem Informationsbedarf über die USPs und Details der jeweiligen Immobilien ist eine ansprechende Bildsprache wichtig, insbesondere im hochpreisigen Segment. Im Fokus steht Performance-getriebenes Onlinemarketing, das auf Leads für den Vertrieb abzielt.

Die auf den direkten Immobilienvertrieb abzielende Positionierung im Internet lohnt sich bei größeren Projekten, wie Neubauquartieren, auf deren Landingpages die Suchenden gelenkt werden. Andere Anwendungsfälle sind Objekte, die sich an internationale Zielgruppen richten, z.B. hochpreisige Anlageimmobilien.


Die b2b-Zielgruppen-Ansprache funktioniert anders, hierbei werden Immobilien als Referenzprojekte für Profis der Immobilien- und Finanzbranche aufbereitet. Neben den wichtigsten Kennzahlen und besonderen Herausforderungen ist auch hierbei eine positive, ansprechende Bildsprache essentiell für die Positionierung im Internet. Im Fokus steht bei dieser Ausrichtung mehr das Brand Marketing, das auf Image und Reputation der jeweiligen Immobilienfirma abzielt.

Neben diesen Anwendungen für Projektentwickler und andere Mittelständler und Immobilienkonzerne bietet das Onlinemarketing allerdings auch Möglichkeiten der sehr lokalen oder spezialisierten Positionierung von Experten und kleineren Unternehmen.


Moderne Immobilien-PR integriert Onlinemarketing strategisch in die Konzeption. Dieser Trend wird sich 2020 weiter verstetigen.




26 Ansichten